Allgäuer Sagen Musik

Allgäuer Sagen vertont von Bernhard Thomas Klein

Gespielt und gesungen von der Allgäuer Sagen Musik

Gelesen und kommentiert von Uli Scheitenberger


Die teilweise in Vergessenheit geratenen Sagen des Allgäus bilden in ihrer lokalen Vielfalt einen volkstümlichen Schatz der Region, der in dem Buch "Allgäuer Sagen" von Hermann Endrös und Alfred Weinbauer reichhaltig dokumentiert ist. Die Vertonungen von Bernhard Klein bewegen sich zwischen Tradition und Experiment und entführen den Zuhörer in ausdrucksstarken Klangbildern in mystische Welten von guten und bösen Geistern.


Scheitenberger setzt mit Lesung und Kommentar weitere Akzente. Die Allgäuer Sagen Musik begeistert mit spontaner Spielfreude und stimmungsvollen Gesängen. Man kann sich auf einen spannenden und abwechslungsreichen Abend freuen - so wie früher, als man in fernsehfreier Zeit den Geschichten der Alten zuhörte und handgemachter Musik lauschte.


Die Allgäuer Sagen Musik unter der Leitung des Komponisten spielt in wechselnden Besetzungen. Gesang mit Harfe aber auch mit Akkordeon und Cembalo, Flöte, Posaune, Tuba und Drehleier.


Pressetext

Das Allgäu blieb Dank seiner geografischen Lage und seiner, auf den ersten Blick schroffen, aber im Grunde herzlichen Bevölkerung lange von den Errungenschaften der Neuzeit verschont. Zwischen saftigen Wiesen, sanften Hügeln und alpinen Gipfeln, zwischen geschichtsträchtigem Auerberg im Osten und dem "schwäbischen Meer" im Westen hat sich eine viel bewunderte, längst vom Fremdenverkehr entdeckte Kulturlandschaft, erhalten. Neben der mancherorts noch unberührten Natur findet sich im Allgäu eine reiche, unverfälschte Volkskunst, die sich in gelebtem Brauchtum und überlieferten Traditionen und Handwerk äußert. Die teilweise in Vergessenheit geratenen Sagen des Allgäus bilden in ihrer lokalen Vielfalt einen weiteren Schatz der Region. 

Der Komponist Bernhard Thomas Klein - aufgewachsen im Ostallgäu und nach Musikstudium in Köln in Kißlegg heimisch - hat sich der Vertonung dieser Sagenwelt angenommen: "Als ich in dem Buch "Allgäuer Sagen" von Endrös/Weitnauer neben der mir aus meiner Kindheit vertrauten Geschichte vom "Klobunzele" die kißlegger Sage über die "Teufelsfurt" entdeckte, reifte in mir der Wunsch nach einer musikalischen Auseinandersetzung." Inzwischen sind 14 von Volksmusik, Klassik und Avantgarde beeinflusste Kompositionen entstanden. 

Kleins Musik bewegt sich zwischen Tradition und Experiment und konfrontiert die Zuhörer in ausdrucksvollen Klangbildern mit mystischen Welten, mit guten und mit bösen Geistern.

Uli Scheitenberger - allgäuer Urgewächs, expressiver Künstler und Autor des "anderen" Allgäukrimis "Blutmilch" - liest und kommentiert.

Man kann sich auf einen spannenden und abwechslungsreichen Abend freuen - so wie früher, als man in fernsehfreier Zeit den Geschichten der Alten zuhörte und selbstgemachter Musik lauschte.



Dokumentation mit Texten und Noten: